Seite drucken | Fenster schliessen
Statistik Schweiz

Medienmitteilungen

Seite 1 von 2 
1 2
19.11.2013 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (0350-1312-30)
Auswirkungen von Generika auf den Medikamentenmarkt
Sparpotenzial von 250 Mio. Franken durch Generika

Neuchâtel, 19.11.2013 (Obsan) – Hätte die obligatorische Krankenpflegeversicherung (OKP) ab 2011 nur noch das günstigste Generikum vergütet, so liessen sich jährlich 250 Mio. Franken einsparen, wie eine Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums zeigt. Mehr zu sparen dürfte schwierig sein, ausser der Anteil der generikafähigen Medikamente könnte vergrössert werden.

Die Medienmitteilung lesen

17.06.2013 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (0350-1306-30)
Depressionen in der Schweizer Bevölkerung
Vielfältige Folgen leichter Depressionen

Neuchâtel, 17.06.2013 (Obsan) – Leichte Depressivität ist in der Schweiz weit verbreitet und aufgrund der Folgewirkungen nicht zu unterschätzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Schweizerischen Gesundheitsobservatorium und der Psychiatrie Baselland durchgeführte Auswertung verschiedener Datenquellen. Die Untersuchung zeigt, dass Betroffene vermehrt arbeitsunfähig sind, Leistungseinbussen aufweisen und unter körperlichen Beschwerden leiden. Der Erwerbsstatus hat einen starken Zusammenhang mit dem Krankheits- und Behandlungsverlauf.

Die Medienmitteilung lesen

10.07.2012 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (0350-1207-60)
Entwicklung der Ausgaben der obligatorischen Krankenpflegeversicherung von 1998 bis 2010
Stärkste Kostenzunahme bei Medikamenten und ambulanten Behandlungen

Neuchâtel, 10.07.2012 (Obsan) - Die Ausgaben der obligatorischen Krankenpflegeversicherung sind in den zwölf Jahren von 1998 bis 2010 teuerungsbereinigt um 6,9 Milliarden Franken gestiegen. Die Zunahme lässt sich nur zu einem kleinen Teil dem Bevölkerungswachstum oder der Alterung zuordnen. Es sind vor allem die ambulanten Behandlungen sowie die Medikamente, die zu deutlich höheren Kosten führten. Dies zeigt eine Mehrjahres-Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan).

Die Medienmitteilung lesen

12.04.2012 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (0350-1203-60)
Psychische Gesundheit in der Schweiz - Monitoring 2012
Psychische Gesundheit der Bevölkerung unverändert

Neuchâtel, 12.04.2012 (Obsan) - Die psychische Gesundheit der Schweizer Bevölkerung hat sich über die letzten Jahre kaum verändert. Rund jede sechste Person in der Schweiz leidet an einer psychischen Störung. Dies zeigt der dritte Monitoringbericht des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan).

Die Medienmitteilung lesen

21.06.2011 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (0350-1106-30)
Der Einfluss von Fallpauschalen auf Aufenthaltsdauer und Rehospitalisierungen in der Schweiz
Fallpauschalen führten nicht zu vorzeitigen Entlassungen oder vermehrten Rehospitalisierungen

Neuchâtel, 21.06.2011 (Obsan) - Eine neue Studie des Schweizerischen Gesundheits-observatoriums (Obsan) kommt zum Schluss, dass die bisher in den Schweizer Spitälern bereits eingeführten Fallpauschalen nicht zu Qualitätseinbussen geführt haben: Zu frühe Entlassungen der Patienten oder eine Zunahme von Rehospitalisierungen wegen ungenügender Versorgung konnten nicht festgestellt werden. Diese Resultate sind in Hinblick auf das kommende Jahr von Bedeutung, denn anfangs 2012 werden schweizweit Fallpauschalen eingeführt werden.

Die Medienmitteilung lesen

19.05.2011 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (0350-1104-40)
Pflegebedürftigkeit und Langzeitpflege in der Schweiz
Nachfrage nach Pflege zu Hause wird steigen

Neuchâtel, 19.05.2011 (Obsan) - Eine neue Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums zur Zukunft der Pflege im Alter zeigt, dass nicht nur die Zahl pflegebedürftiger Menschen stark zunehmen wird; es zeichnen sich auch bedeutsame Veränderungen der Art der benötigten Pflege ab. Die Nachfrage nach Hilfe- und Pflegeleistungen zu Hause, etwa durch die Spitex, wird ansteigen. In der Folge wird die Pflege in Heimen noch später als heute und häufiger erst gegen das Lebensende beansprucht werden.

Die Medienmitteilung lesen

29.06.2010 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (0350-1007-30)
Stationäre Psychiatrie in der Schweiz
9 von 10 Erkrankten verlassen die stationäre Psychiatrie dauerhaft wieder

Neuchâtel, 29.06.2010 (Obsan) - Das Schweizerische Gesundheitsobservatorium hat in zwei Studien die Nutzung des stationären akutpsychiatrischen Angebots in der Schweiz untersuchen lassen. Die Ergebnisse zeigen, dass neun von zehn Erkrankten nach einer einmaligen Krise die Klinik dauerhaft wieder verlassen können. Eine von zehn Personen befindet sich überdurchschnittlich lange oder oft in einer akutpsychiatrischen Klinik.

Die Medienmitteilung lesen

26.02.2009 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (0350-0901-90)
Bis 2020 benötigen die Institutionen im Gesundheitswesen 25'000 zusätzliche qualifizierte Fachkräfte

Neuchâtel / Bern, 26.02.2009, (Obsan /GDK) - 2006 waren rund 200'000 Gesundheitsfachleute in Spitälern, Alters- und Pflegeheimen sowie in Spitex-Diensten tätig. Die Alterung der Bevölke-rung geht mit einem Mehrbedarf an Pflegeleistungen einher. Dafür müssen bis 2020 mögli-cherweise mindestens 25'000 Fachkräfte zusätzlich eingestellt werden. Das haben Prognosen ergeben, die das Schweizerische Gesundheitsobservatorium (OBSAN) im Auftrag der Schwei-zerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) erstellt hat.

Die Medienmitteilung lesen

27.11.2008 14:00  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (0350-0812-00)
«Gesundheit in der Schweiz» - Nationaler Gesundheitsbericht 2008 erschienen

Neuchâtel, 27.11.2008 (Obsan) - Die Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz sind grund-sätzlich bei guter Gesundheit, und wenn sie krank sind, erhalten sie eine gute Versorgung. Dies geht aus dem Nationalen Gesundheitsbericht 2008 «Gesundheit in der Schweiz» hervor, der vom Schweizerischen Gesundheitsobservatorium publiziert wurde. Gemäss dem Bericht gibt es aber auch Mängel und Herausforderungen. Eine Herausforderung ist die ungleiche Ver-teilung der Gesundheit in der Bevölkerung. Für diese sind vor allem die Bildung und das wirt-schaftliche Wohlergehen der Menschen verantwortlich. Eine weitere Herausforderung stellt der Anstieg psychischer Störungen sowie chronischer Krankheiten dar: Die Ursachen für diese Zunahme liegen unter anderem in der demografischen Alterung der Bevölkerung, den Lebens-verhältnissen und dem individuellen Verhalten der betroffenen Personen.

Die Medienmitteilung lesen

14.11.2008 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (0350-0811-00)
Wiedereintritte von Psychiatrie-Patientinnen und -Patienten deutlich gestiegen

Neuchâtel, 14.11.2008 (Obsan) - Das Schweizerische Gesundheitsobservatorium (Obsan) hat die Entwicklung der stationären psychiatrischen Versorgung in der Schweiz untersuchen lassen. Dabei zeigt sich, dass die Zahl der Behandlungen - gemessen an der Anzahl Eintritte in die stationäre Behandlung - seit 2002 um 9,3 Prozent zugenommen hat. Hingegen ist die Anzahl behandelter Patientinnen und Patienten mit rund 50'000 Personen pro Jahr konstant geblieben. Diese Entwicklung - mehr Fälle bei einer konstanten Personenzahl - lässt sich mit deutlich häufigeren Wiedereintritten von Patientinnen und Patienten (Zunahme von 30%) und kürzeren Aufenthaltsdauern erklären.

Die Medienmitteilung lesen

01.07.2008 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (0350-0806-40)
Der Ärztemangel könnte bis 2030 die ambulante medizinische Versorgung in der Schweiz gefährden

Neuchâtel, 01.07.2008 (OBSAN) - Im Zuge der demografischen Alterung wird die Nachfrage nach ambulanten Arztkonsultationen in der Schweiz stark steigen. Gleichzeitig ist mit einem Rückgang der Ärztezahl zu rechnen. Aufgrund dieser gegensätzlichen Trends könnte es bis 2030 zu einer erheblichen Versorgungslücke kommen, wobei bis zu 30 Prozent der prognostizierten Konsultationen nicht mehr abgedeckt werden könnten. Dies geht aus Prognosen hervor, die im Auftrag des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan) erstellt wurden. Die grössten Engpässe zeichnen sich bei den Hausärztinnen und -ärzten ab.

Die Medienmitteilung lesen

22.04.2008 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (0350-0803-60)
Die Kosten der Langzeitpflege werden sich bis 2030 in der Schweiz mehr als verdoppeln

Neuchâtel, 22.04.2008 (OBSAN) - Die Kosten der Alters- und Pflegeheime sowie der Spitexdienste könnten von 7,3 Milliarden im Jahr 2005 auf rund 18 Milliarden im Jahr 2030 ansteigen. Das besagen die jüngsten Prognosen des schweizerischen Gesundheits-observatoriums. Dieser Anstieg, der direkt mit der wachsenden Anzahl der über 80-jährigen Personen zusammenhängt, ist grösstenteils unvermeidbar. Der Kostenanstieg könnte aber gebremst werden, wenn sich der Gesundheitszustand dieser Bevölkerungsgruppe verbesserte oder die Inanspruchnahme von Spitexdiensten stark gefördert würde.

Die Medienmitteilung lesen

23.11.2007 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (0350-0713-20)
Der Anteil der Bevölkerung in stationären psychiatrischen Einrichtungen bleibt konstant

Neuchâtel, 23.11.2007 (OBSAN) - Acht von Tausend Einwohnern der Schweiz werden im Verlauf eines Jahres stationär psychiatrisch behandelt. Dieser Anteil ist über die Jahre hinweg relativ konstant geblieben, wie eine neue Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums zeigt. Erwerbslose Personen sowie solche, die eine Rente beziehen, befinden sich allerdings deutlich häufiger in stationärer psychiatrischer Behandlung als andere Bevölkerungsgruppen.

Die Medienmitteilung lesen

30.08.2007 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (0350-0709-80)
Weniger psychische Probleme in der Schweizer Bevölkerung

Neuchâtel, 30.08.2007 (OBSAN) - Der Schweizer Bevölkerung geht es psychisch besser als noch vor zehn Jahren. Dies geht aus dem neuesten Monitoring-Bericht des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums hervor. Über die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer bezeichnen ihr Wohlbefinden und ihre Ausgeglichenheit als hoch. Zudem hat sich die Anzahl der Personen leicht erhöht, die psychologische oder psychiatrische Hilfe in Anspruch nehmen.

Die Medienmitteilung lesen

03.04.2007 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (0350-0704-10)
Grosse regionale Unterschiede in der ambulanten medizinischen Versorgung in der Schweiz

Neuchâtel, 3. April 2007 (Obsan / BFS) - Erstmals wurde für Schweiz die regionale Verteilung der ambulant tätigen Ärztinnen und Ärzte mit eigener Praxis untersucht und mit der Nachfrage nach ihren Leistungen verglichen. Berücksichtigt wurde dabei der Beschäftigungsgrad der Ärztinnen und Ärzte. Die Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums zeigt, dass die ambulante Versorgung derzeit in allen Regionen gewährleistet ist. Vor allem in ländlichen Gebieten könnte es aber in Zukunft zu Engpässen kommen.

Die Medienmitteilung lesen

23.02.2007 09:00  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (Obsan_1_2007_D)
Ungenügende Gesundheitsvorsorge bei alten Menschen

Neuchâtel, 23. Februar 2007. - Ein Grossteil der zu Hause lebenden Personen über 65 Jahre weisen Defizite im Vorsorge- und Gesundheitsverhalten auf. Dies stellt eine neue Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums fest, die in Zusammenarbeit mit der Geriatrie Universität Bern erarbeitet wurde. Besonders betroffen sind gesunde ältere Menschen; bei ihnen werden die empfohlenen Vorsorgemassnahmen besonders oft nicht durchgeführt.

Die Medienmitteilung lesen

09.05.2006 09:00  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (Obsan_MM_2006_05_09_d)
Grosse kantonale Unterschiede in der Langzeitpflege

Ein nationaler Vergleich der Nutzung von Spitex-Diensten, Heimen und Spitälern bei der Langzeitpflege zeigt, dass die Schweizer Kantone die Pflege älterer Patienten sehr unterschiedlich organisieren. Die Analyse des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums lässt vermuten, dass gut ausgebaute Spitex-Dienste bei einem Teil der älteren Bevölkerung zu einer Entlastung der Pflegeheime führen.

Die Medienmitteilung lesen

20.02.2006 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (Obsan_MM_2006_02_20_d)
Intensive Nutzung von Gesundheitsdiensten durch behinderte Menschen

Neuchâtel, 20. Februar 2006. 15% der Schweizer Männer und 18% der Frauen sind von einer chronischen Erkrankung oder Behinderung betroffen und es ist zu erwarten, dass der Anteil behinderter, gesundheitlich beeinträchtigter und pflegebedürftiger älterer Menschen weiter zunimmt. Über die Gesundheitsversorgung und die Gesundheitsbedürfnisse von Menschen mit einer chronischen Krankheit oder Behinderung ist bislang noch wenig bekannt. Dies wäre aber nötig, um die medizinische Behandlung und Betreuung behinderter Menschen verbessern zu können.

Die Medienmitteilung lesen

30.01.2006 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (Obsan_MM_2006_01_30_d)
Wirksamkeit von Managed Care auf dem Prüfstand

Neuchâtel, 30. Januar 2006. Mit Managed Care-Modellen, etwa in HMO-Praxen, können wesentliche Kosteneinsparungen bei der Behandlung von Patienten erzielt werden. Diese Ersparnis könnte einerseits daher rühren, dass auf unnötige Behandlungen verzichtet wird. Anderseits könnte dahinter auch eine Qualitätseinbusse stecken. Eine Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums kommt jetzt zum Schluss, dass solche und andere wichtige Fragen derzeit wissenschaftlich nicht abschliessend beantwortet werden können. In der Schweiz fehlen dafür noch die statistischen Grundlagen, und auch internationale Erfahrungen liefern zwar deutliche Hinweise auf die Wirksamkeit des Managed Care, jedoch nur teilweise wissenschaftliche Belege. Solche werden aber nötig sein, um Managed Care und seinen Instrumenten zu einem
weiteren Durchbruch zu verhelfen.

Die Medienmitteilung lesen

07.11.2005 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (Obsan_MM_2005_11_07_d)
Jeder fünfte Eintritt in psychiatrische Kliniken erfolgt mit Zwang

Neuchâtel, 7.11.2005. Zwangsmassnahmen werden in der Psychiatrie seit langem kontrovers diskutiert; nicht erst seit dem Film «Einer flog übers Kuckucksnest». Es geht dabei um die Frage, ob und unter welchen Bedingungen Menschen zwangsweise hospitalisiert werden dürfen. Das Zivilgesetzbuch der Schweiz sieht dafür die fürsorgerische Freiheitsentziehung (FFE) vor. Daneben treten aber auch Menschen in psychiatrische Kliniken ein, die dafür keine Zustimmung geben, ohne dass dabei eine juristische Massnahme getroffen wird. Die unfreiwillig eintretenden Personen werden meist von ihren Angehörigen oder vom Arzt zum Eintritt gedrängt, treten also nur unter sozialem Druck ein. Dies wird als unfreiwilliger Eintritt bezeichnet.

Die Medienmitteilung lesen

29.08.2005 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (Obsan_MM_2005_08_29_d)
Gesundheit gewinnt in einer alternden Gesellschaft an Bedeutung

Neuenburg, 29. August 2005. Am Internationalen Soziologiekongress zur Gesundheit im Alter diskutierten über 200 Fachleute aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz unter anderem die Fragen, wie man gesund älter werden kann und wie sich die gesundheitliche Situation älterer Menschen heute präsentiert. Neue Forschungsresultate weisen darauf hin, dass der Gesundheits-zustand vieler, hochbetagter Menschen trotz körperlicher Beeinträchtigungen noch immer ein Leben zu Hause ermöglicht.

Die Medienmitteilung lesen

22.08.2005 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (Obsan_MM_2005_08_22_d)
Pflege bleibt auch in Zukunft Familiensache

Die Solidarität in der Pflege wird in den kommenden Jahrzehnten nicht abnehmen: Eine Studie des Schweizerischen Gesundheitsobswervatoriums zeigt auf, dass die Pflege in der Familie auch in Zukunft zentral bleibt. Um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern, müssen die verschiedenen Formen der Pflege und Unterstützung aber besser aufeinander abgestimmt werden. In manchen Kantonen wird auch ein Ausbau der Spitex-Dienste nötig.

Die Medienmitteilung lesen

15.11.2004 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (Obsan_MM_2004_11_15_d)
Selbsthilfe entlastet das Gesundheitswesen

Eine neue Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums zeigt, dass Selbsthilfegruppen dazu beitragen, das Gesundheitswesen finanziell zu entlasten. Im Vergleich zu anderen Ländern ist die Selbsthilfe in der Schweiz aber noch wenig ausgebaut. Die Untersuchung ortet deshalb hier ein grosses Potenzial.

Die Medienmitteilung lesen

18.10.2004 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (Obsan_MM_2004_10_18_d)
Auf dem Weg zu besseren Prognosen in der Gesundheitsversorgung

Derzeit kann in der Schweiz nicht abgeschätzt werden, wie sich in den kommenden Jahren
Angebot und Nachfrage in den Arztpraxen entwickeln werden. Für die Gestaltung und Beurteilung
planerischer und politischer Massnahmen im Gesundheitswesen, wäre dies aber zentral. Das Schweizerische Gesundheitsobservatorium (Obsan) plant daher ein Informationssystem zu entwickeln, mit dem die unterschiedlichen Massnahmen statistisch besser fundiert und in deren Auswirkungen realistischer abgeschätzt werden können.

Die Medienmitteilung lesen

11.10.2004 09:15  - Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) (Obsan_MM_2004_10_11_d)
Messung von Wirtschaftlichkeit und Qualität der Arztpraxen ist unbefriedigend

Obwohl vom Krankenversicherungsgesetz gefordert, gibt es bis heute keine etablierte Methode, um Wirtschaftlichkeit und Qualität in Schweizer Arztpraxen messen zu können. Diese wäre nicht nur unabdingbar, um wirtschaftliche und qualitativ gute Medizin zu fördern, sondern auch in Hinblick auf die Vertragsfreiheit zwischen Arzt und Krankenversicherer. Eine vielversprechende Alternative besteht gemäss einer neuen Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums darin, die Managed-Care-Modelle stärker zu fördern.

Die Medienmitteilung lesen

Seite 1 von 2 
1 2

Kontakt

Schweizerisches Gesundheitsobservatorium
Espace de l'Europe 10
CH-2010 Neuchâtel

Tel.: +41 58 463 60 45
Fax: +41 58 463 66 54

E-Mail und Lageplan

Newsmail

Information über neue Publikationen und Medienmitteillungen

Abonnieren

Links

Neue Publikationen des BFS zum Thema Gesundheit

Mehr... Externe Seite. Inhalt wird in neuem Fenster geöffnet.

Seite drucken | Fenster schliessen