Zurück zur Übersicht
Drucken

Bei drogenabhängigen Personen können durch niederschwellige Angebote gesundheitliche Schäden vermindert werden. In Frage kommen unter anderem Programme zur Abgabe steriler Spritzen und Nadeln. Dadurch kann das Risiko für Infektionen, zum Beispiel mit HIV oder Hepatitis B und C, deutlich gesenkt werden.

Um abzuschätzen, ob die Drogenabhängigen genügend steriles Material erhalten, wird international ein Indikator vorgeschlagen, der die Zahl der erhaltenen Spritzen/Nadeln pro injizierendem Drogenkonsumierenden abschätzt.

In der Schweiz stehen zu diesem Indikator keine aktuellen Daten zur Verfügung.

Dieser Indikator ist Teil des Monitoringsystems Sucht und NCD (MonAM) des Bundesamts für Gesundheit (BAG).

Quellen, Referenzen und weiterführende Informationen
Referenzen:
-Stadelmann S, Samitca S, Henry V, Bize R (2017). Enquête nationale sur la remise de matériel d’injection stérile par les pharmacies en 2016. Raisons de santé 277. Lausanne, Institut universitaire de médecine sociale et préventive (Bericht) (französisch).
-Samitca S, Stadelmann S, Bize R (2016). Erhebung und Beschreibung der Abgabemodalitäten für steriles Injektionsmaterial im Freiheitsentzug in der Schweiz. Stand 2016. Raisons de santé 266b. Lausanne, Institut universitaire de médecine sociale et préventive (Bericht).
-Lociciro S, Gervasoni J-P, Jeannin A, Dubois-Arber F (2013). Enquête auprès des usagers de drogue, clients des structures à bas-seuil d'accès (SBS) en Suisse. Tendances 1993-2011. Lausanne, Institut universitaire de médecine sociale et préventive. (Bericht) (französisch). 
-Lociciro S, Simonson T, Samitca S, Koutaissoff D, Amiguet M, Dubois-Arber F, Bize R (2017). Système de surveillance du VIH et des IST de deuxième génération en Suisse. Rapport de synthèse 2012-2016. Raisons de santé 278. Lausanne, Institut universitaire de médecine sociale et préventive (Bericht) (französisch).
Weitere Informationen zum Thema, sowie eine Definition finden sich in den Richtlinien "BEHAVIOURAL INDICATORS FOR INJECTING DRUG USERS" der Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (Richtlinien) (englisch; Seite 31).
 

Medienauskünfte

Bundesamt für Gesundheit BAG
Tel. +41 58 462 95 05
media@bag.admin.ch

Zuletzt aktualisiert

12.11.2019