Zurück zur Übersicht
Drucken

Suchtverhalten verursacht in der Schweiz jährlich mehrere Milliarden Kosten. Bei allen betrachteten Ursachen (Alkohol, Tabak, illegale Drogen und Glücksspiel) wird deutlich, dass diese Kosten zu einem Grossteil von der Gesellschaft getragen werden (indirekte Kosten). Die direkten Kosten machen weniger als die Hälfte der Gesamtkosten aus (auch wenn die intangiblen Kosten nicht gerechnet werden).

Dieser Indikator ist Teil des Monitoringsystems Sucht und NCD (MonAM) des Bundesamts für Gesundheit (BAG).

Risikoreicher Substanzkonsum verursacht hohe Kosten für die Gesellschaft. Dabei werden direkte, indirekte und intangible Kosten unterschieden.

Der Indikator gibt einen ersten Überblick über das Ausmass der suchtbedingten Kosten für die Gesellschaft und hilft damit, die negativen Folgen von Sucht und Risikoverhalten auf die Allgemeinheit besser abzuschätzen.

Definition

Die dargestellten Kostenschätzungen wurden verschiedenen Studien entnommen (siehe Quellen). Die konkrete Berechnung und Definition der Kosten ist den Originalstudien zu entnehmen. Bei einem Vergleich muss unbedingt berücksichtigt werden, dass die Kostenpunkte in den aufgeführten Studien unterschiedlich berechnet werden. Ausserdem werden verschiedene Jahre untersucht.

Grundsätzlich unterscheiden die Studien folgende Kostenarten:

  • Die direkten Kosten umfassen Behandlungskosten von Suchtproblemen (beispielsweise Beratung, Medikamente, Krankenhausaufenthalte) sowie Kosten im Justizwesen (Vollzugskosten im Bereich Strassenverkehr und suchtassoziierter Kriminalität).
  • Die indirekten Kosten beziehen sich auf die Produktivitätsverluste, die durch Krankheit, Invalidität oder Tod verursacht werden.
  • Die intangiblen Kosten (immateriellen Kosten) berücksichtigen den suchtbedingten Verlust an Lebensqualität. Diese Kosten werden in zwei Studien (Künzi et al. 2009 und Fischer et al. 2014) nicht berücksichtigt.

Quellen, Referenzen und weiterführende Informationen

Quellen:
- Fischer Barbara, Harry Telser, Philippe Widmer, Karoline Leukert (2014). Alkoholbedingte Kosten in der Schweiz. Schlussbericht im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit (Schlussbericht).
- Jeanrenaud Claude, Gaëlle Widmer, Sonia Pellegrini (2005). Le coût social de la consommation de drogues illégales en Suisse. Rapport final. Universität Neuenburg (Studie, französisch).
- Jeanrenaud Claude (2003). Le coût social de l’abus d’alcool en Suisse  (Studie, französisch)
- Künzi Kilian, Tobias Fritschi, Thomas Oesch, Matthias Gehrig, Nora Julien (2009). Soziale Kosten des Glücksspiels in Casinos. Studie zur Erfassung der durch die Schweizer Casinos verursachten sozialen Kosten. Im Auftrag der Eidgenössischen Spielbankenkommission ESBK (Studie).
- Vitale Sarino, France Priez, Claude Jeanrenaud (1998): Le coût social de la consommation de tabac en Suisse: Estimation pour l'année 1995. Neuchâtel: Institut de recherches économiques et régionales (Studie, französisch).
 

Medienauskünfte

Bundesamt für Gesundheit BAG
Tel. +41 58 462 95 05
media@bag.admin.ch
 

Zuletzt aktualisiert

01.10.2018