Zurück zur Übersicht
Drucken

Die Lebenserwartung in guter Gesundheit ab 65 Jahren hat in der Schweiz im Zeitraum von 1992–2017  kontinuierlich zugenommen. Bei den Männern steigt sie von 11,1 auf 13,7 Jahre, bei den Frauen von 11,9 auf 14,5 Jahre.

Dieser Indikator ist Teil des Monitoringsystems Sucht und NCD (MonAM) des Bundesamts für Gesundheit (BAG).

Dieser Indikator gibt die Lebenszeit wieder, die ein Mensch voraussichtlich in guter Gesundheit leben kann. Je weniger Einschränkungen ein Mensch im Alter hat, desto länger kann er selbständig für sich sorgen und ist nicht oder weniger auf Hilfsangebote und Institutionen angewiesen. Unterschiede in der Lebenserwartung in guter Gesundheit geben einen ersten Hinweis für ungleiche Lebensbedingungen (Lebensstil, soziale Lage, psychische Einflussfaktoren).

Der Indikator gibt wichtige bevölkerungsbezogene Hinweise zu Alterungsprozess und -bedingungen und dürfte mit der zunehmenden Alterung der Gesellschaft für die Planung der Gesundheitsversorgung in der Zukunft sehr wichtig sein.

Definition

Dieser Indikator wurde auf Basis der Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung (SGB) und der Schweizerischen Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung (BEVNAT) berechnet.

Er zeigt die Lebenserwartung in guter Gesundheit ab 65 Jahren.

Zur Berechnung der Lebenserwartung in guter Gesundheit wird die Methode von Sullivan (1971) verwendet. Diese berücksichtigt folgende Informationen:

  • Anzahl Todesfälle im entsprechenden Jahr (getrennt nach Alter und Geschlecht)
  • Ständige Wohnbevölkerung im entsprechenden Jahr (getrennt nach Alter und Geschlecht)
  • Prävalenz der Personen mit guter bis sehr guter Gesundheit im entsprechenden Jahr (getrennt nach Alter und Geschlecht)

Bei einem Vergleich über die Zeit ist zu berücksichtigen, dass zwischen 2007, 2012 und 2017 jedes Mal ein Bruch in der Zeitreihe wegen der Überarbeitung des Fragebogens vorliegt.

Quellen, Referenzen und weiterführende Informationen

Referenzen: Sullivan, Daniel F. (1971). A single index of mortality and morbiditiy. HSMHA Health Reports, 86 (4): 347-354.
 

Medienauskünfte

Bundesamt für Gesundheit BAG
Tel. +41 58 462 95 05
media@bag.admin.ch
 

Zuletzt aktualisiert

01.06.2019