Zurück zur Übersicht
Drucken

2018 gaben 1,5% der Bevölkerung in der Schweiz an, in den letzten 12 Monaten mindestens einmal Medikamente zur Steigerung der Aufmerksamkeit oder der Leistungsfähigkeit eingenommen zu haben. 1,9% der Männer und 1,1% der Frauen nehmen Medikamente dieser Art. Allerdings sind diese Unterschiede zwischen den Geschlechtern statistisch knapp nicht signifikant. Jüngere Männer bis 34 Jahre zeigen dieses Verhalten (12-Monatsprävalenz) signifikant häufiger als Männer ab 35 Jahren. Bei Frauen sind die Unterschiede zwischen den Altersklassen nicht signifikant.

Dieser Indikator ist Teil des Monitoringsystems Sucht und NCD (MonAM) des Bundesamts für Gesundheit (BAG).

Die Steigerung (Enhancement) oder Erhaltung der geistigen und körperlichen, aber auch der emotionalen oder sozialen Fähigkeiten ist Ausdruck des Zeitgeistes westlicher Industriegesellschaften. Heutzutage sind unter anderem Medikamente (vor allem solche, die Methylphenidat enthalten, z.B. Ritalin) im Fokus, die mit dem Ziel, die eigene Leistungsfähigkeit zu steigern, eingenommen werden. Es gibt medizinische Gründe, beispielsweise für die Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten bzw. von krankheitsbedingen Defiziten, wieso leistungssteigernde Medikamente eingenommen werden können. 

Wenn die Einnahme von Neuroenhancern unkontrolliert erfolgt, können gesundheitliche Folgen auftreten. Zu den Risiken zählen unter anderem die Abhängigkeit, die Steigerung einer Fähigkeit zulasten anderer Fähigkeiten, das Nichtbeachten natürlicher Ermüdungssignale, Defizite im Bereich des sozialen Zusammenlebens sowie der kognitiven Fähigkeiten, körperliche Auswirkungen wie z.B. Übelkeit, organische Störungen und möglicherweise hirnorganische Modifikationen, die zu Persönlichkeitsveränderungen führen können.

Definition

Der Indikator zeigt den Anteil der Personen, die in den letzten 12 Monaten/ in den letzten 30 Tagen/in den letzten drei Monaten (fast) täglich Medikamente zur Steigerung der Aufmerksamkeit oder der Leistungsfähigkeit eingenommen haben.

Sucht Schweiz hat im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit diese Daten zwischen 2011 und 2016 im Rahmen einer telefonischen Befragung (Suchtmonitoring – CoRoIAR) bei rund 11'000 Personen erhoben. 2018 wurden die gleichen Fragen in einer online Befragung des Bundesamtes für Gesundheit gestellt (N=5600), mit der Unterstützung des Bundesamtes für Statistik (Omnibus).

Folgende Fragen wurden für die Berechnung des Indikators verwendet:
12-Monatsprävalenz:
«Haben Sie in den letzten 12 Monaten Medikamente wie RITALIN, MODASOMIL oder CONCERTA zur Steigerung der Aufmerksamkeit oder zum Wachsein genommen?»
Fast täglich die letzten drei Monate:
«An wie vielen Tagen haben Sie in den letzten 30 Tagen diese Medikamente genommen?»
«Wie lange nehmen Sie schon Medikamente zur Steigerung der Aufmerksamkeit oder zum Wachsein in diesem Ausmass?»
30-Tagesprävalenz:
«Haben Sie diese in den letzten 30 Tagen genommen?»
 

Quellen, Referenzen und weiterführende Informationen

Quellen: Bundesamt für Gesundheit, Bundesamt für Statistik (Omnibus Erhebung "Gesundheit und Lifestyle"); Suchtmonitoring Schweiz (CoRolAR)
Referenzen:
-Gmel G., Notari L., Gmel C. (2015). Suchtmonitoring Schweiz - Vertiefende Analysen zur Einnahme von Schlafmitteln, Beruhigungsmitteln sowie Psychostimulanzien im Jahr 2014. Sucht Schweiz, Lausanne, Schweiz (Bericht). 
-Suchtmonitoring Schweiz. Einnahme von psychoaktiven Medikamenten in der Schweiz im Jahr 2016 (Faktenblatt).
Weitere Daten und Informationen zum Thema können im Bericht des Bundesrates "Leistungsteigende Arzneimittel 2014 (Bericht)" gefunden werden.
 

Medienauskünfte

Bundesamt für Gesundheit BAG
Tel. +41 58 462 95 05
media@bag.admin.ch
 

Zuletzt aktualisiert

12.11.2019