Zurück zur Übersicht
Drucken

Dieser Indikator zeigt alle möglichen Kombinationen der vier Risikofaktoren Alkohol, Tabak, Cannabis und illegale Substanzen. 34,2% der Personen im Alter zwischen 15 und 74 Jahren weisen mindestens ein Risikoverhalten gemäss der Definition auf, 6,3% weisen mindestens zwei solcher Risikoverhalten auf.

Dieser Indikator ist Teil des Monitoringsystems Sucht und NCD (MonAM) des Bundesamts für Gesundheit (BAG)

Als mehrfaches Risikoverhalten wird gemäss Code F19 des ICD-10 der risikoreiche Konsum von mindestens zwei psychoaktiven Substanzen verstanden. Das heisst, dass die Person über einen bestimmten Zeitraum zwei oder mehr Substanzen risikoreich konsumiert. Beim Alkohol gilt das mehrfache Risikoverhalten sowohl für den chronischen als auch für den episodischen Konsum (Rauschtrinken).  Es muss sich dabei aber nicht zwingend um einen (gleichzeitig stattfindenden) Mischkonsum handeln.

Risikokonsum oder Abhängigkeit von mehreren Substanzen führt in der Regel zu einer verstärkten Problematik bei den Einzelsubstanzen. Ähnliches zeigt sich auch bei der Verbindung mit einem nicht substanzgebundenen exzessiven Verhalten (z.B. Geldspielsucht in Kombination mit Alkoholkonsum). Mehrfachproblematiken sollten daher nicht isoliert, sondern möglichst zusammen angegangen werden, um betroffene Menschen unterstützen zu können.

Lesebeispiel

Betrachtet man (als Lesebeispiel) die Gruppe der täglich Rauchenden im blauen Oval (Total 20,3%), so wird ersichtlich, dass drei von vier (oder 14,5% der Gesamtbevölkerung) ausschliesslich rauchen. Neben dem Rauchen (aber ohne einen dritten Faktor) weist jeder vierte täglich Rauchende (4,7%) zudem einen risikoreichen Alkoholkonsum, 0,3% weisen einen fast täglichen Cannabiskonsum und 0,2% eine Verwendung von illegalen Substanzen in den letzten 12 Monaten auf. Unter den täglich Rauchenden mit zwei weiteren Risikofaktoren befinden sich 0,1% mit Alkohol und Cannabis und 0,3% mit Alkohol und illegalen Substanzen. Der Anteil der Gruppe der Personen, die Tabak mit Cannabis und illegalen Substanzen kombinieren, liegt unter der Nachweisgrenze (0,0%). Ein Anteil von 0,1% der untersuchten Gruppe weist schliesslich alle vier Risiken auf. Der Mischkonsum von Tabak und Alkohol ist die häufigste Kombination des mehrfachen risikoreichen Konsums. Entsprechend können von jedem anderen Risikofaktor (farbigen Oval) ausgehend die Kombinationsmöglichkeiten gesucht werden.

Definition

Dieser Indikator wurde auf Basis der Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung berechnet.

Er zeigt den Anteil der Bevölkerung im Alter von 15 bis 74 Jahren, der eine oder mehrere psychoaktive Substanzen auf risikoreiche Art und Weise konsumieren. D.h. mindestens zwei der folgenden Verhaltensweisen treffen auf diese Personen zu:

  • Alkohol: chronisch oder episodisch risikoreiches Trinken. Ein episodisch risikoreiches Trinkverhalten weist jemand auf, der in den letzten zwölf Monaten mindestens einmal pro Monat 4 (Frauen), bzw. 5 (Männer) Standardgläser eines alkoholischen Getränks bei einer Gelegenheit konsumiert hat. Ein chronisch risikoreiches Trinkverhalten weist jemand auf, der täglich mindestens 2 (Frauen), bzw. 4 (Männer) Standardgläser eines alkoholischen Getränks konsumiert.
  • Tabak: aktuell täglich Rauchende
  • Cannabis: Gebrauch an 20 Tagen oder mehr in den letzten 30 Tagen
  • Illegale Substanzen (exkl. Cannabis): Konsum in den letzten 12 Monaten

Zu beachten ist, dass die obere Altersgrenze des Indikators bei 74 Jahren liegt. Die Zahlen sind daher nicht vergleichbar mit Indikatoren ohne obere Alterslimite wie zum Beispiel der Anteil täglich Rauchender im Indikator «Tabakkonsum (Alter: 15+)». Die obere Altersgrenze ist notwendig, weil Personen ab 75 Jahren nicht zum Cannabis- und Drogenkonsum befragt wurden.

Eine Erklärung der soziodemographischen Variablen findet sich im Dokument: Beschreibung der Dimensionen

Quelle

Weiterführende Informationen

Medienauskünfte

Bundesamt für Gesundheit BAG
Tel. +41 58 462 95 05
media@bag.admin.ch

Auskunft

Tel. +41 58 463 60 45
obsan@bfs.admin.ch
https://www.obsan.ch/de/kontakt

Zuletzt aktualisiert

01.07.2021