Zurück zur Übersicht
Drucken

2012 wurden rund 9'500 Todesfälle in der Schweiz dem Tabakkonsum zugeschrieben. Der Zeitverlauf seit 1996 zeigt einen relativ stabilen Verlauf auf diesem Niveau. Bei den Männern ist über den gleichen Zeitraum ein Rückgang, bei den Frauen ein Anstieg der Todesfälle zu erkennen. 2012 starben pro 100'000 Einwohner/-innen 156 Männer und 81 Frauen an einer tabakbedingten Krankheit. Der Anteil der tabakbedingten Todesfälle an allen Todesfällen liegt 2012 bei insgesamt 15%, was in etwa einem von sieben Todesfällen entspricht.

Dieser Indikator ist Teil des Monitoringsystems Sucht und NCD (MonAM) des Bundesamts für Gesundheit (BAG).

Tabakkonsum ist unter den Risikofaktoren derjenige, der am häufigsten zu Todesfällen führt. Haupttodesursachen des Tabakkonsums sind vor allem nichtübertragbare Krankheiten wie Herz-Kreislaufkrankheiten, Lungenkrebs und andere Krebsarten oder chronisch obstruktive Lungenkrankheiten.

Der Indikator zur tabakbedingten Mortalität gibt Hinweise auf die Entwicklung der Auswirkungen des Tabakkonsums bei Männern und Frauen.

Definition

Dieser Indikator basiert auf den Schätzungen des Bundesamts für Statistik (2015). Datengrundlage für die Schätzungen ist die Schweizerische Todesursachenstatistik sowie die Schweizerische Gesundheitsbefragung.

Der Indikator gibt den Anteil und die Rate der geschätzten tabakbedingten Todesfälle wieder. Der Anteil bezieht sich auf den Prozentanteil tabakbedingter Todesfälle im Verhältnis zu den Gesamt-Todesfällen. Die rohe (unstandardisierte) Rate gibt die Mortalitätsrate pro 100‘000 Einwohner/-innen wieder.

Die Schätzungen berücksichtigen ausschliesslich den Zigarettenkonsum. Todesfälle infolge anderer Raucherwaren wie Cannabis, Zigarren und Pfeifen wurden ausgeschlossen.

Quellen, Referenzen und weiterführende Informationen

Referenzen: Bundesamt für Statistik (2015). Tabakbedingte Todesfälle in der Schweiz, 1995 bis 2012. Bundesamt für Statistik: Neuenburg (Publikation).
Weitere Informationen zum Thema tabakbedingte Mortalität können beim Suchtmonitoring Schweiz gefunden werden.
 

Medienauskünfte

Bundesamt für Gesundheit BAG
Tel. +41 58 462 95 05
media@bag.admin.ch
 

Zuletzt aktualisiert

01.10.2018