Drucken

Laut Schweizerischem Zivilgesetzbuch darf eine Person, die an einer psychischen Störung oder einer geistigen Behinderung leidet oder schwer verwahrlost ist, gegen ihren Willen in einer geeigneten Einrichtung untergebracht werden, falls die notwendige Behandlung oder Betreuung nicht anders (z.B. ambulant) erfolgen kann. Für die Anordnung einer Unterbringung ist die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) des entsprechenden Kantons zuständig. Die Kantone können ausserdem Ärztinnen und Ärzte bzw. Ärztegruppen bezeichnen, die neben der KESB eine Unterbringung für maximal sechs Wochen anordnen können. Die ärztliche Anordnung wird spätestens dann von der KESB geprüft.

Der Indikator bezieht sich ausschliesslich auf Eintritte aufgrund einer «Fürsorgerischen Unterbringung» (FU) in Psychiatrische Kliniken oder psychiatrische Abteilungen somatischer Spitäler. 2016 und 2017 sind das rund 20% der Psychiatrieeintritte. Der Indikator wird ab 2016 abgebildet. Aufgrund mangelnder Vollständigkeit der Daten werden keine früheren Jahre dargestellt.

 

Definition

Der Indikator bezieht sich auf Hospitalisierungen (Statistikfälle A und C) in Psychiatrischen Kliniken (Typologie K21) oder psychiatrischen Abteilungen von Spitälern oder Kliniken (Hauptkostenstelle M500). Gezählt werden die Eintritte aufgrund einer Fürsorgerischen Unterbringung (FU).

Formel für die Berechnung dieses Indikators

Die standardisierte Rate wurde anhand der direkten Methode wie folgt berechnet:


Ni: Zahl der Personen in der Altersgruppe i der Standardbevölkerung
ri: Altersspezifische Rate je 100‘000 Einwohner und Einwohnerinnen

Als Standardbevölkerung wurde die europäischen Standardpopulation 2010 (Eurostat 2013) verwendet.
Das Vertrauensintervall ist ein Mass für die Präzision der Schätzung. Es definiert Grenzen, innerhalb derer der Wert mit einer Wahrscheinlichkeit von 95% zu finden ist. Der Standardfehler und die 95% Konfidenzintervalle wurden basierend auf einer Poisson-Approximation der Varianz der Rate berechnet (Boyle 1991, Armitage 2002).

Referenzen

  • Eurostat: “Revision of the European Standard Population”, eurostat methodologies and working papers, eurostat 2013, p.121.
  • Boyle P., Parkin D.M.: “Statistical methods for registries”, Chapter 11, S.138; in: Jensen, Parkin, MacLennan, Muir, Skeet: "Cancer Registration: Principles and Methods", Lyon 1991.
  • Armitage P., Berry G., Matthews J.N.S.: “Statistical Methods in Medical Research”. 4th Edition. Blackwell Publishing, Oxford 2002. p.662.
  • Schuler D., Tuch A., Peter C.: “Fürsorgerische Unterbringung in Schweizer Psychiatrien”, Obsan Bulletin 2/2018. https://www.obsan.admin.ch/de/publikationen/fuersorgerische-unterbringung-schweizer-psychiatrien

 

Quellen

Bundesamt für Statistik
Medizinische Statistik der Krankenhäuser
Statistik der Bevölkerung und der Haushalte (STATPOP)

Zuletzt aktualisiert

05.06.2019