Entstanden im Rahmen des Dialogs "Nationale Gesundheitspolitik"

Das Schweizerische Gesundheitsobservatorium (Obsan) wurde im Rahmen des Dialogs "Nationale Gesundheitspolitik" initiiert. Das Dialogprojekt entstand 1998 auf Anregung des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI) und der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK). Ziel des Projekts ist es, die Gesundheitspolitiken des Bundes und der Kantone besser aufeinander abzustimmen.

Das Obsan nahm im Jahr 2001 seine Arbeit auf. In einer Vereinbarung  über die "Nationale Gesundheitspolitik" erneuerten die GDK und der Bund im Jahr 2013 den Grundauftrag an das Obsan.

Organigramm Obsan (PDF)

Zum Leistungsauftrag 2021–2025 des Obsan (PDF)
 

Institutionelle Beziehungen

Diese institutionellen Beziehungen sind für Obsan von grosser Bedeutung:

  • Bund und Kantone definieren im Rahmen des Dialogs "Nationale Gesundheitspolitik" den Leistungsauftrag des Obsan.
  • Der Steuerungsausschuss ist das direkte strategische Führungsorgan des Obsan. Es besteht je aus einem Mitglied der GDK, des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) und des Bundesamtes für Statistik (BFS).

Organisatorisch ist das Obsan dem BFS angegliedert.

Dialog Nationale Gesundheitspolitik

Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und
-direktoren (GDK)

Eidgenössisches Departement des Innern (EDI)

Bundesamt für Gesundheit (BAG)

Bundesamt für Statistik (BFS)