Stand per Januar 2019

Kosten und Finanzierung

Rolle der Vergütung bei der Wahl der Behandlung in einem Spital

Zahlreiche Studien haben aufgezeigt, dass Leistungserbringer auf wirtschaftliche Anreize reagieren und letztere medizinische Entscheide beeinflussen können. Das Obsan befasst sich in einer Studie mit dem Versichertenstatus von Patientinnen und Patienten und der unterschiedlichen Vergütung im stationären oder ambulanten Bereich. Es soll evaluiert werden, inwiefern diese wirtschaftlichen Komponenten den Entscheid für oder gegen eine Operation respektive für eine stationäre oder eine ambulante Operation beeinflussen.
Sacha Roth, Sonia Pellegrini
Obsan

Demografie und Inanspruchnahme

Statistische Grundlagen zur regionalen Pflegeheimplanung

Das Obsan stellt Kantonen und Gemeinden ein Grundlagenmodell zur Pflegeheimplanung zur Verfügung. Das Modell wird aktuell erweitert auf weitere Leistungserbringer im Bereich der Langzeitpflege, insbesondere auf Spitex-Organisationen. Es liefert Schätzungen für den zukünftigen Bedarf an Pflegebetten im Heim und an Pflegestunden zu Hause. Mögliche demografische und epidemiologische Entwicklungen sowie versorgungspolitische Entscheidungen werden in Form von Szenarien abgebildet.
Laure Dutoit, Damian Hedinger, Sonia Pellegrini, Marcel Widmer
Obsan

Monitoring kantonale Spitalplanung

Seit einigen Jahren präsentiert das Obsan den Kantonen ein Modell für die Spitalplanung, das in Zusammenarbeit mit Statistique Vaud entwickelt und 2018 ergänzt wurde. Basierend auf einer detaillierten Analyse der bestehenden Daten hilft es, die zukünftig notwendigen Kapazitäten abzuschätzen. Das Obsan erstellt mittels dieses Modells für verschiedene Kantone jährliche Monitoringauswertungen und -berichte für die Spitalplanung.
Sylvie Füglister-Dousse, Reto Jörg, Marcel Widmer, Damian Hedinger; Alexandre Oettli
Obsan; Statistique Vaud, Lausanne

Monitoring regionale Variationen in der Spitalversorgung

Das Obsan stellt den Kantonen Analysen zur Verfügung, die die regionalen Unterschiede in der Inanspruchnahme von Spitalleistungen innerhalb und zwischen den Kantonen vergleichen. Das Angebot wird interessierten Kantonen als jährliches Monitoring angeboten und wird auf Wunsch auch 2019 neu erstellt.
Marcel Widmer, Reto Jörg
Obsan

Bedarfsplanung im Bereich der Hochspezialisierten Medizin (HSM)

Die gemeinsame Planung der hochspezialisierten Medizin durch die Organe der interkantonalen Vereinbarung über die hochspezialisierte Medizin muss im Hinblick auf eine bedarfsgerechte, qualitativ hochstehende und wirtschaftlich erbrachte medizinische Versorgung erfolgen. Das Obsan unterstützt dieses Anliegen und erstellt im Auftrag der GDK Bedarfsanalysen zu den einzelnen Leistungsbereichen der HSM. Sie basieren auf dem Modell der Spitalplanung des Obsan.
Reto Jörg, Marcel Widmer, Sylvie Füglister-Dousse
Obsan

Soziale Ungleichheiten in der stationären Gesundheitsversorgung in der Schweiz («Social Inequality and Hospitalisations in Switzerland», SIHOS)

Im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms NFP 74 zur Versorgungsforschung unterstützt das Obsan ein Projekt der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW). Darin werden Daten verschiedener Erhebungen verknüpft und anschliessend Zusammenhänge zwischen Merkmalen der stationären Behandlung und Nachsorge sowie der sozialen Lage und der Zugehörigkeit zu einer vulnerablen Gruppe statistisch analysiert.
Lucy Bayer-Oglesby, Nicole Bachmann, Andrea Zumbrunn; Marcel Widmer, Reto Jörg
FHNW Olten; Obsan

Patientenpfade im letzten Lebensjahr: kantonale Unterschiede

Im Februar 2019 erscheint ein Bulletin des Obsan, das Patientenpfade im letzten Lebensjahr zeigt. Dank der Studie können aufeinander folgende Phasen im letzten Lebensabschnitt, wie wiederholte Aufenthalte im Spital oder im Alters- und Pflegeheim, besser erkannt und quantifiziert werden. Diese Informationen sind im Hinblick auf die Ausrichtung der Langzeitpflege von Interesse. Ein Anschlussprojekt sieht vor, insbesondere die kantonalen Unterschiede der «pattern of care» zu beleuchten und damit weitere Informationen zur Verfügung zu stellen, die für die Ausrichtung der Langzeitpflege von Interesse sind.
Sylvie Füglister-Dousse, Sonia Pellegrini
Obsan

Auswertung von HomeCareData

HomeCareData (HCD) ist eine Plattform des Spitex Verbandes Schweiz mit dem Ziel, ein datenbasiertes Qualitätsmanagement aufzubauen. Sie ermöglicht den Spitex-Organisationen, die mit dem Abklärungsinstrument RAI-HC arbeiten, die Daten aus der Bedarfsabklärung für die Qualitätssicherung und für betriebliche Zwecke zu nutzen. Im Rahmen des NFP74-Projektes «Bessere Daten zur Qualität der häuslichen Pflege (Spitex)» der ZHAW führt das Obsan ein Teilprojekt. Es analysiert diese Daten explorativ und beurteilt die Möglichkeit einer statistischen Nutzung.
Laure Dutoit, Sonia Pellegrini; Julia Dratva; Adrian Spoerri
Obsan; ZHAW Winterthur; ISPM Bern

Gesundheitsberufe und Versorgung

Schweizer Atlas der Gesundheitsversorgung

In Zusammenarbeit mit dem ISPM Bern hat das Obsan ein Projekt entwickelt, das unter www.versorgungsatlas.ch regionale Variationen von Behandlungen in der Gesundheitsversorgung abbildet. Die Aufteilung in Regionen erfolgt aufgrund sogenannter Spitalversorgungsregionen und ermöglicht eine Vergleichbarkeit der Behandlungsraten. Obwohl das Projekt momentan finanziell nicht gesichert ist, setzt das Obsan alles daran, das Vorhaben weiterzuführen.
Marcel Zwahlen, Adrian Spoerri; Marcel Widmer
ISPM Bern; Obsan

Potential von geografischen Informationssystemen (GIS) in der Analyse der stationären Gesundheitsversorgung

Geografische Informationssysteme (GIS) haben seit einiger Zeit enorm an Bedeutung gewonnen, wenn es um die Interpretation von räumlichen Daten geht. Doch wie müssen sie parametriert werden, um im Rahmen der Inanspruchnahme von Gesundheitsdienstleistungen von Nutzen zu sein? Im Laufe des Jahres wird das Obsan eine Methodenstudie publizieren, die das Potential geografischer Informationssysteme (GIS) für die Analyse regionaler Variationen in der Inanspruchnahme medizinischer Versorgungsleistungen darstellt.
Reto Jörg, Marcel Widmer; Nicolas Lenz; Samuel Wetz
Obsan; geo7 Bern; socialdesign Bern

Begleitforschung zur Entwicklung der Spitalversorgung in den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Landschaft

Die Veränderungen der Spitallandschaft im Raum Basel wird mit einem Forschungsprojekt der Universität Zürich und der Swiss School of Public Health (Milo Puhan) begleitet. Unter anderem untersucht das Projekt die Wirkung auf die Versorgungsströme und -qualität sowie die Effizienz der Ressourcennutzung. Das Obsan unterstützt das Projekt fachlich.
Milo Puhan, André Moser; Marcel Widmer, Reto Jörg
EBPI Zürich; Obsan

Planung des Bedarfs an Gesundheitspersonal

Basierend auf den Prognosen zur Inanspruchnahme der Spitalversorgung (Monitoring Spitalplanung) sowie der Langzeitpflege (statistische Grundlagen zur regionalen Pflegeheimplanung) stellt das Obsan den Kantonen ein Modell zur Verfügung, um den zukünftigen Bedarf an Gesundheitspersonal zu schätzen. 
Clémence Merçay, Marcel Widmer
Obsan

International Health Policy Survey (IHP) der Stiftung Commonwealth Fund: Ärztinnen und Ärzte in der Grundversorgung

Seit 2010 nimmt die Schweiz jährlich an der Erhebung «International Health Policy Survey (IHP)» der Stiftung Commonwealth Fund teil, welche den internationalen Vergleich von gesundheitspolitisch relevanten Themen ermöglicht. Die Erhebung 2019 bezieht sich wie bereits 2015 und 2012 auf die ärztlichen Grundversorgerinnen und Grundversorger. Im Auftrag des BAG wertet das Obsan die Daten aus und publiziert Ende 2019 den entsprechenden Schweizer Bericht.
Olivier Pahud
Obsan

Psychische Gesundheit, Krankheit und Behinderung

Psychische Gesundheit – Kennzahlen 2017

Das Obsan publizierte im Auftrag des BAG im Jahr 2018 ein Bulletin, in welchem anhand weniger Indikatoren ein Überblick über die psychische Gesundheit, die Inanspruchnahme von Leistungen zur Behandlung psychischer Krankheiten und deren Kosten im Jahr 2016 in der Schweiz gegeben wird. Ein wichtiges Ziel bestand in der Verwendung von Indikatoren, welche jährlich aktualisiert werden können. Im Jahr 2019 werden die Kennzahlen aus dem Jahr 2017 veröffentlicht.
Daniela Schuler, Alexandre Tuch, Claudio Peter
Obsan

Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz

Im Rahmen des nationalen Gesundheitsberichts (NGB) 2020 erarbeitet das Obsan ein Kapitel mit dem Fokus auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in der Schweiz in Eigenregie. Dabei soll ein umfassender Überblick über die epidemiologische Zahlenlandschaft für den schweizerischen Kontext gegeben werden, unter Berücksichtigung der wichtigsten Studien in der Schweiz, sowie unter Verwendung neuer Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung und der europäischen Studie «Health Behaviour in School-aged Children» (HBSC).
Alexandre Tuch, Daniela Schuler
Obsan

Suizidgedanken und -versuche

Im Auftrag des BAG untersucht das Obsan die Häufigkeit von Suizidgedanken und selbstberichteten Suizidversuchen in der schweizerischen Bevölkerung. Dabei werden Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung (SGB) 2017, welche erstmals Angaben zu selbstberichteten Suizidversuchen enthält, analysiert und, sofern möglich, mit der internationalen Literatur verglichen.
Alexandre Tuch, Daniela Schuler, Claudio Peter
Obsan

Gesundheitsberichte und Monitoring

Nationaler Gesundheitsbericht 2020

Der Leistungsauftrag 2016–2020 des Obsan hält fest, dass wiederum ein Nationaler Gesundheitsbericht erscheinen soll. Das Thema «Gesundheit von Kindern und Jugendlichen» wird als Schwerpunkt in Zusammenarbeit mit verschiedenen externen Partnern aufbereitet.
Claudio Peter, Monika Diebold
Obsan

Kantonale Gesundheitsreports 2019

Mit den kantonalen Gesundheitsreports bietet das Obsan den Kantonen eine breite, standardisierte und terminnahe Aufbereitung der Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung (SGB) sowie weiterer Datenbanken an. Auf Ende Juni 2019 werden für elf Kantone (AR, BL, FR, GE, GR, LU, SG, TG, TI, UR, VD) Gesundheitsreports erstellt.
Olivier Pahud
Obsan

Kantonale Gesundheitsbroschüren 2019

Mit den kantonalen Gesundheitsbroschüren erhalten die Kantone die Möglichkeit, ihre Bevölkerung in Kurzform über die wichtigsten Fakten zur Gesundheit zu informieren. Die Sensibilisierung der Bevölkerung für Gesundheitsthemen und für mögliche Problemfelder soll so gestärkt werden. Die Publikation der Gesundheitsbroschüren erfolgt Ende August 2019 für vier Kantone (GR, LU, SZ, TI).
Daniela Schuler
Obsan

Kantonale Gesundheitsberichte 2020

Für Kantone, die einen breiten Überblick über wichtige Gesundheitsthemen mit ausführlichen Kommentaren wünschen, erstellt das Obsan den traditionellen kantonalen Gesundheitsbericht. Vier Kantone (FR, GE, SG, UR) haben dem Obsan einen Auftrag für einen solchen Bericht erteilt. Die Publikation der kantonalen Gesundheitsberichte erfolgt Ende Juni 2020.
Laila Burla, Damian Hedinger, Sacha Roth, Jonathan Zufferey
Obsan

Interkantonale Analysen zur Bevölkerung ab 65 Jahren

In Anbetracht des steigenden Anteils älterer Personen in der Bevölkerung nimmt auch die Bedeutung von Prävention und Gesundheitsförderung für diese Zielgruppe zu. Ein wichtiges Ziel von Public Health ist dabei, die Autonomie und Lebensqualität der älteren Bevölkerung so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. Um die Präventions- und Gesundheitsförderungsmassnahmen im Zusammenhang mit diesem Ziel zu bestimmen und auszurichten, möchten die lateinischen Kantone Daten zu verschiedenen Themen bezüglich der Bevölkerung ab 65 Jahren erhalten. Das Obsan wird daher für Anfang 2020 einen interkantonalen Bericht realisieren, in dem die Situation der älteren Bevölkerung in den Kantonen Freiburg, Genf, Jura, Neuenburg und Tessin beschrieben wird.
Clémence Merçay
Obsan

Monitoringsystem Sucht und NCD (MonAM)

Für das BAG erarbeitet das Obsan das Monitoring-System Sucht und nichtübertragbare Krankheiten MonAM. Erste Indikatoren sind auf der Obsan-Webseite zugänglich, weitere werden laufend ergänzt. Der Auftrag läuft mindestens bis Ende 2020.
Nicole Ruch, Oliver Zumbrunnen, Walter Rohrbach; Wally Achtermann, Laure Curt
Obsan; BAG

Indikatoren zur Messung der Zielerreichung von «Gesundheit2020»

Für das Generalsekretariat des Eidgenössischen Departements des Innern (EDI) berechnet das Obsan zusammen mit dem BAG jährlich gut 50 Indikatoren, welche die Zielerreichung der Strategie «Gesundheit2020» messen.
Monika Diebold; Pinky Girardin
Obsan; BAG