Stand per Februar 2021

Gesundheitsberichterstattung

Verhütungsbericht

Die Schweizerische Gesundheitsbefragung (SGB) bietet die Möglichkeit, das Verhütungsverhalten der Frauen in der Schweiz über die letzten Jahre zu vergleichen und gewissen Fragestellungen vertieft nachzugehen. Die Analyse, die in einem Bericht 2021 erscheinen soll, soll die Resultate des schweizerischen Verhütungsberichts 2017 ergänzen und erweitern.
Sonja Merten, Giovanfrancesco Ferrari; Monika Diebold
Swiss TPH Basel; Obsan

Bericht zu Hör- und Sehverlust in der Schweiz

Mit diesem Projekt will das Obsan erstmals einen Bericht zu Hör- und Sehverlust in der Schweiz erarbeiten lassen, der die bestehenden Wissens- und Datengrundlagen zu diesen beiden sensorischen Beeinträchtigungen systematisch zusammenträgt, analysiert und diskutiert. Insbesondere sollen die vorhandenen Daten aus der Schweizerischen Gesundheitsbefragung (SGB) vertieft ausgewertet werden.
Jürg Guggisberg, Dominic Höglinger, Jolanda Jäggi; Monika Diebold
Büro für arbeits- und sozialpolitische Studien BASS Bern; Obsan

Buchkapitel zu chronischen Krankheiten

Für das Buch «Prävention von chronisch nicht übertragbaren Krankheiten in der Schweiz», herausgegeben von der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, wird ein Buchkapitel zum Stand der chronischen Krankheiten in der Bevölkerung der Schweiz erstellt.
Monika Diebold
Obsan

Umfassender Gesundheits- und Versorgungsbericht Appenzell Ausserrhoden

In Zusammenarbeit mit dem Departement Gesundheit und Soziales (DGS) des Kantons Appenzell Ausserrhoden erarbeitet das Obsan einen umfassenden Bericht zur Gesundheit der Ausserrhoder Bevölkerung, zur ambulanten und stationären Versorgungssituation sowie zu finanziellen Aspekten des Gesundheitssystems im Kanton.
Marcel Widmer, Laila Burla, Isabelle Sturny; Franz Bach, Nadia Hafner, Andreas Daurù
Obsan; DGS Appenzell Ausserrhoden

Indikatoren-Monitoring

Webindikatoren Obsan

Die Webindikatoren werden auf der Basis eines neuen Konzeptes angepasst und laufend aktualisiert.
Jonathan Zufferey, Oliver Zumbrunnen, Marcel Widmer
Obsan

Monitoring-System Sucht und NCD (MonAM)

Im Auftrag und in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) stellt das Obsan das online Monitoring-System MonAM zu den Strategien Sucht und nichtübertragbare Krankheiten zur Verfügung. Die Indikatoren sind auf der Webseite unter www.monam.ch zugänglich. Sie werden regelmässig aktualisiert und punktuell werden weitere ergänzt.
Oliver Zumbrunnen, Monika Diebold (ad interim); Wally Achtermann, Laure Curt
Obsan; BAG

Gesundheitsversorgung

Monitoring kantonale Spitalplanung

Seit einigen Jahren präsentiert das Obsan den Kantonen ein Modell für die Spitalplanung, das in Zusammenarbeit mit Statistique Vaud entwickelt und 2018 ergänzt wurde. Basierend auf einer detaillierten Analyse der bestehenden Daten hilft es, die zukünftig notwendigen Kapazitäten in den Spitälern eines Kantons abzuschätzen. Das Obsan erstellt zudem mittels dieses Modells für verschiedene Kantone jährliche Monitoringauswertungen der Spitalplanung oder benutzt es als Grundlage für Versorgungsberichte.
Sylvie Füglister-Dousse, Reto Jörg, Marcel Widmer
Obsan

Bedarfsplanung im Bereich der hochspezialisierten Medizin

Die gemeinsame Planung der hochspezialisierten Medizin durch die Organe der interkantonalen Vereinbarung muss im Hinblick auf eine bedarfsgerechte, qualitativ hochstehende und wirtschaftlich erbrachte medizinische Versorgung erfolgen. Das Obsan erstellt im Auftrag der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) Bedarfsanalysen zu den einzelnen Leistungsbereichen. Sie basieren auf dem Modell der Spitalplanung des Obsan.
Reto Jörg, Marcel Widmer
Obsan

Relaunch Schweizer Atlas der Gesundheitsversorgung

Regionale Variationen von Behandlungen in der Gesundheitsversorgung sind von Bedeutung. Das frühere Projekt Versorgungsatlas (www.versorgungsatlas.ch), das das Obsan in Zusammenarbeit mit der Universität Bern durchgeführt hatte, konnte die relevanten Unterschiede in der Schweiz in der Vergangenheit sehr gut aufzeigen. Das Projekt Versorgungsatlas wird neu vom Obsan in Zusammenarbeit mit dem BAG realisiert. Der Atlas wird neu konzipiert, ausgebaut und jährlich aktualisiert.
Marcel Widmer, Reto Jörg, Jonathan Zufferey, Oliver Zumbrunnen; Markus Weber
Obsan; BAG

Räumliche Zugänglichkeit zur Gesundheitsversorgung

Neuere vorliegende Daten des Bundesamtes für Statistik (BFS) zu den Arztpraxen und ambulanten Zentren (MAS-Daten) erlauben es, Versorgungsdichten von ambulanten Angeboten auf einer besseren Datengrundlage zu analysieren als in früheren Jahren. Die 2019 vorgestellte Methode (Bericht 01/2019) zielt darauf ab, Versorgungsdichten kleinräumig zu ermitteln. Dies ist relevant, weil die Frage nach sachlichen Entscheidungskriterien für die Zulassung von Ärztinnen und Ärzten im ambulanten Bereich für die Kantone immer wichtiger wird. Die Methodik wird hierfür weiterentwickelt.
Reto Jörg, Marcel Widmer; Ursin Caduff
Obsan; geo7 Bern

Erfahrungen der Bevölkerung ab 65 Jahren mit dem Gesundheitssystem

Die Erhebung «International Health Policy Survey» der Stiftung Commonwealth Fund untersucht im Jahr 2021 die zu Hause lebende Bevölkerung ab 65 Jahren und ihre Erfahrungen mit dem Gesundheitssystem. Im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) werden die Ergebnisse für die Schweiz jenen von zehn vergleichbaren Ländern gegenübergestellt und aktuelle Entwicklungen für den Zeitraum 2014 bis 2021 aufgezeigt.
Olivier Pahud
Obsan

Vorbereitung der Patientendaten Spital ambulant (PSA) für standardisierte Analysen

Die Daten der PSA des Bundesamtes für Statistik werden plausibilisiert und Routineindikatoren zuhanden der Kantone erarbeitet. Eine Publikation mit Grundindikatoren zur Inanspruchnahme, zu Kosten und Qualität wird anvisiert.
Alexandre Tuch, Sonia Pellegrini
Obsan

Psychische Gesundheit

Regionale Profile der Psychiatrieversorgung in der Schweiz

Anhand der Daten zur Inanspruchnahme von psychiatrischen Leistungen (Patientenströme) wurden für die Schweiz Versorgungsregionen abgeleitet (Health Service Areas, HSA) und durch ein Gremium von externen Experten validiert. Diese Psychiatrieregionen dienen als Grundlage für weiterführende Analysen zu regionalen Unterschieden im Bereich der psychiatrischen Versorgung. Zum Beispiel wird der Zusammenhang zwischen regionalen Unterschieden der psychiatrischen Hospitalisierungsraten und der Versorgungsstrukturen (stationär und ambulant) analysiert. Für jede Versorgungsregion wird ein Profil der Versorgungslandschaft unter Einbezug ambulanter, stationärer und intermediärer Versorgungsangebote erstellt.
Alexandre Tuch, Reto Jörg; Urs Hepp, Niklaus Stulz, Constanze Reim Gautier
Obsan; Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland

Buchkapitel zur psychischen Gesundheit

Für das Buch «Prävention von chronisch nicht übertragbaren Krankheiten in der Schweiz», herausgegeben von der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz, wird ein Buchkapitel zum Stand der psychischen Gesundheit der Bevölkerung in der Schweiz erstellt.
Claudio Peter, Alexandre Tuch, Daniela Schuler
Obsan

Alter und Langzeitpflege

Statistische Grundlagen zur regionalen Pflegeheimplanung

Das Obsan stellt Kantonen und Gemeinden ein Modell zur Langzeitpflegeplanung – Pflegeheime, Spitex-Organisationen und intermediäre Strukturen – zur Verfügung. Es liefert Schätzungen für den zukünftigen Bedarf an Pflegebetten im Heim und an Pflegestunden zu Hause. Verschiedene demografische und epidemiologische Entwicklungen sowie versorgungspolitische Entscheidungen werden in Form von Szenarien abgebildet.
Laure Dutoit, Olivier Pahud, Sonia Pellegrini
Obsan

Intermediäre Strukturen für ältere Menschen in der Schweiz – Aktualisierung

Das Obsan hat die Aktualisierung der Studie «Intermediäre Strukturen für ältere Menschen in der Schweiz» (Obsan Dossier 52) in Auftrag gegeben. Bei den intermediären Strukturen handelt es sich um Alterswohnungen inkl. betreutes Wohnen, Tages- und Nachtstrukturen sowie Plätze für Kurzaufenthalte im Heim. Die Studie soll erneut einen Überblick über das Angebot in der Schweiz geben und auch kantonale Vergleiche enthalten.
Sonia Pellegrini, Laure Dutoit; Sarah Werner, Roman Elbel, Eliane Kraft
Obsan; Ecoplan

Zukünftiger Bedarf in der Langzeitpflege

Das Projekt hat zum Ziel, die Auswirkung der zunehmenden Alterung der Bevölkerung auf den Bedarf der Langzeitpflegestrukturen aufzuzeigen. Berücksichtigt werden dabei auch Modifikationen der aktuellen Politik im Bereich der Langzeitpflege. Das zugrundliegende Modell bietet dazu die Möglichkeit, verschiedene gesundheitspolitische Szenarien zu modellieren, welche die Inanspruchnahme in gewissen Strukturen begrenzen und in anderen begünstigen. Des Weiteren können die daraus resultierenden Substitutionsflüsse abgebildet werden. Das Obsan erstellt eine aktualisierte Bedarfsprognose bis 2040 auf nationaler Ebene für Alters- und Pflegeheime, Pflege zu Hause (Spitex) und intermediäre Strukturen.
Sonia Pellegrini, Laure Dutoit, Olivier Pahud
Obsan

Gesundheitsfachkräfte

Bestandes- und Bedarfsanalysen zur ärztlichen Versorgung

Das Obsan erstellt Bestandes- und Bedarfsanalysen zur Ärzteschaft und hat dazu ein Modell des Instituts NIVEL aus Holland adaptiert. Der Dialog Nationale Gesundheitspolitik hat dem Obsan ein Mandat mit dem Ziel erteilt, mithilfe dieses Modells den zukünftigen Bestand und Bedarf an Ärztinnen und Ärzten für verschiedene Fachgebiete zu ermitteln. Die Arbeiten beginnen 2021 und sind über fünf Jahre geplant.
Laila Burla, Marcel Widmer
Obsan

Planung des Bedarfs an Gesundheitspersonal

Basierend auf den Prognosen zur Inanspruchnahme der Spitalversorgung (Monitoring Spitalplanung) sowie der Langzeitpflege (statistische Grundlagen zur regionalen Pflegeheimplanung) stellt das Obsan den Kantonen ein Modell zur Verfügung, das den zukünftigen Bedarf an Gesundheitspersonal schätzt.
Clémence Merçay, Marcel Widmer
Obsan

Bericht zum Gesundheitspersonal

Ein umfassender Bericht zum Bestand und zu Prognosen betreffend Gesundheitspersonal ist in Bearbeitung. Der Bericht fokussiert auf die Pflegeberufe, beleuchtet aber auch andere Berufsgruppen.
Clémence Merçay, Marcel Widmer; Annette Grünig; Urs Sieber
Obsan; GDK; OdaSanté

Bildungsverläufe im Gesundheitsbereich

Eine Studie zu den Bildungsverläufen im Gesundheitsbereich wird erarbeitet, die sich auf die «Längsschnittanalysen im Bildungsbereich (LABB) des Bundesamtes für Statistik (BFS) stützt. Die Arbeiten erfolgen in Zusammenarbeit mit dem BFS, sie werden in dessen Publikationsreihe herausgegeben. Die Resultate werden auch in den Bericht zum Gesundheitspersonal integriert.
Clémence Merçay; Jacques Babel
Obsan; BFS

Schätzungen zum Bestand an Gesundheitsfachkräften im Gesundheitswesen basierend auf der Strukturerhebung

Das Obsan hat das Büro BSS, Volkswirtschaftliche Beratung, beauftragt, Schätzungen zum Bestand an Gesundheitsfachkräften nach Berufsgruppen und nach Versorgungsbereich vorzunehmen, und eine frühere Studie zu den Berufsausstiegen zu aktualisieren. Hierfür werden die Daten der Strukturerhebung des Bundesamtes für Statistik (BFS) verwendet.
Laila Burla, Clémence Merçay; Michael Lobsiger
Obsan; BSS Volkswirtschaftliche Beratung Basel

Kosten und Finanzierung

Monitoring der Verlagerung von sechs chirurgischen Eingriffsgruppen in den ambulanten Bereich

Für sechs Gruppen von chirurgischen Leistungen besteht seit 2019 die Verpflichtung, sie ambulant durchzuführen. Die Auswirkungen der entsprechenden Verordnungsänderung im ersten Jahr nach Inkrafttreten wurden Ende 2020 in einem Kurzbericht beschrieben. Im Auftrag des BAG wird das Obsan auch die Daten 2020 auswerten.
Sacha Roth, Sonia Pellegrini
Obsan